"NACKT IN DIE NEUE FREIHEIT"


unter diesem Motto wanderten wir 2020 auf dem Naturistenstieg im Harz. 


Bei herrlichem Sonnenschein und 23 Grad wanderten wir zu elft, die kleine Runde, also rund 13 km ab. 

Durch die extreme Trockenheit ist der Rundweg sehr staubig, die tiefen Furchen, verursacht durch schweres Gerät teilweise sehr schwer zu begehen. Nach stärkeren Regenfällen allerdings wahrscheinlich völlig unpassierbar. Da sich die Wege- führung teilweise geändert hat - Schilder fehlen - ist man auch gleich mal auf "Abwegen", jedoch habe ich den Eindruck, dass sich niemand daran stört. 

Und bitte auch nicht erschrecken, wenn ihr auf einmal durch eine ganze "Stadt" von Bienenhäusern kommt. Einfach wenig reden und ohne Hektik weitergehen, dann sind diese harmlos. 

Trotzdem machte es Spaß mit einer sehr netten Gruppe ohne Zwang und nur mit Rucksack bekleidet auf dem Harzer Naturistenstieg unterwegs gewesen zu sein. 

Ein Teil der Gruppe, deren Sonnenbrand noch nicht ausgeprägt genug war, drehte noch eine Runde auf der Erweiterungsstrecke. Diese 10 km sind besser erhalten und sollten als Hauptroute benutzt werden. 


Unten angehängt noch ein paar aktuelle Bilder vom Zustand der einzelnen Steckenabschnitte


Nach aktuellen Informationen von Wanderfreunden ist die Zufahrt zur Talsperre immer noch nicht wieder möglich, also empfiehlt sich als Startpunkt weiterhin das Forsthaus Schiefergraben, von Königerode aus anzufahren






Zwischen Forsthaus und Start
Zwischen Forsthaus und Start
Der gepflegteste Abschnitt
Der gepflegteste Abschnitt
Schwer begehbare Stellen
Schwer begehbare Stellen
Achtung Bienen
Achtung Bienen
Wippertalsperre
Wippertalsperre
Auf der Erweiterungsrunde
Auf der Erweiterungsrunde